Manuela Komorek und ich sprechen in diesem Video über die fliessenden Zusammenhänge zwischen systemische Aufstellungen und Kommunikation.

Aufstellungsarbeit per Internet

Manuela zeigt uns >> im Video << ihre ganz spezielle Aufstellungsarbeit, die sie per Internet (mit den Programmen Skype oder Zoom) anbietet. Sie hat ein Brett und verschiedene, vielfältige Figuren. Diese stehen zur Verfügung, um die verschiedenen Personen eines Systems stellvertretend auf dem Brett zu positionieren. Du siehst das Brett im Bild und kannst genau beschreiben, wo du die Holzfiguren, die «Stellvertreter» der verschiedenen Personen, hinstellen möchtest und in welche Richtung sie schauen sollen. Wenn du das Video anschaust, kannst du sofort nachvollziehen: Die hölzernen Personen holen stellvertretend unbewussten Dynamiken ans Licht, auch per Internet .

Dieses Video ansehen auf YouTube.

«Familien stellen» und Kommunikation

«Familien stellen», wie man der systemischen Strukturaufstellung auch sagt, kann der Person, die ein System aufstellt, zeigen, weshalb sie immer wieder in dieselben Kommunikations- und Handlungsmustern rutscht, obwohl sie das gar nicht möchte. Die Art und Weise, wie sie heute ihre Gefühle und Bedürfnisse ausdrückt, hat in den allermeisten Fällen mit der frühen Kindheit zu tun. Die damals gelernten Handlungsstrategien und Gesprächsmustern halten auch heute noch unbewusst das Zepter in der Hand, wenn es eng wird. Für die betreffende Person ist ihr Handeln völlig logisch und ihre Art der Kommunikation selbstverständlich. Dass sie sich auch anders ausdrücken könnte, kommt ihr gar nicht in den Sinn. Das ist so, weil diese Muster so früh im Leben gelernt wurde. Sie konnte sich damals Bedürfnisse erfüllen, indem sie auf eine bestimmte Art und Weise handelte, die Wohlwollen bewirkte. Im Leben als erwachsene Person sind diese Muster nicht mehr tauglich und sehr häufig eskalierend.

Eine Sprache des Lebens und der Lebendigkeit

Das Konzept der Gewaltfreie Kommunikation schlägt etwas anderes vor als die gelernten Gesprächs- und Handlungsmuster, die auf Angst und Mangel basieren. Aufstellungen zeigen, wie sich die verdeckten Dynamiken in einem System verhalten und die aufstellende Person diese mit der Aufstellung verändern kann. Die Gewaltfreie Kommunikationergänt dieses Erkenntnisse damit, dass sie zeigt, wie Menschen sich >> so ausdrücken können, dass sie gehört werden<< . Damit haben sie eine Chance, dass sich ihre Bedürfnisse erfüllen. Die eigenen Gefühle und Bedürfnisse stehen  und im Zentrum, da nur jeder Mensch für dich selbst Verantwortung übernehmen kann. Durch das Äussern von Gefühlen und Bedürfnissen entsteht eine Verbindung zum Gegenüber. Dadurch entsteht Klarheit und ein wertschätzendes Miteinander. Man könnte sagen: Aufstellungen enthüllen die Dynamiken des gesamten Systems, die Werte und die innere Haltung. Die Gewaltfreie Kommunikation unterstützt den klaren, wertschätzenden Ausdruck in einem Gespräch.

>>> Sieh dir hier das Video an!<<< Und hier geht es zur >>>Webseite von Manuela Komorek<<<